14°

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Vaihingen/Enz-Horrheim: Pkw fängt nach Unfall Feuer

Am Donnerstagabend gegen 21:00 Uhr kam es zu einem spektakulären Unfall mit hohem Sachschaden. Ein 19-Jähriger befuhr mit seinem Mercedes-Benz A35 AMG die Kreisstraße 1682 von Kleinglattbach in Richtung Horrheim. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit überholte er dort mehrere Fahrzeuge und verlor am Kreisverkehr zur L1131 die Kontrolle über seinen Pkw. Er überfuhr zuerst eine Verkehrsinsel, beschädigte die darauf angebrachten Verkehrszeichen und schanzte im Anschluss über den Kreisverkehr. Der Mercedes flog etwa zwölf Meter durch die Luft und kam im Grünbereich rechts neben der Fahrbahn zum Stehen. Infolge des Verkehrsunfalls fing der A35 dann Feuer und brannte komplett aus. Der Sachschaden am Fahrzeug sowie die Fremdschäden an den Verkehrseinrichtungen und im Grünbereich werden auf insgesamt etwa 50.000 Euro geschätzt. Die 20-jährige Beifahrerin im Mercedes verletzte sich leicht an der Hand und wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Der Fahrzeuglenker blieb unverletzt. Die Freiwillige Feuerwehr war mit sieben Fahrzeugen und 38 Wehrleuten vor Ort. Mit dem Rettungswagen wurde auch ein Notarztwagen verständigt. Ein Abschleppdienst wurde mit der Bergung des ausgebrannten Wracks beauftragt.

BAB 81, Gem. Möglingen: Unfall aufgrund Alkoholeinwirkung

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen kam es am Freitag gegen 01:25 Uhr auf der BAB 81 in Fahrtrichtung Stuttgart. Ein 31-jähriger Fahrer eines VW Polo befuhr den mittleren Fahrstreifen zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Zuffenhausen. Ein 23-jähriger Fahrer eines VW Golf fuhr dahinter. Vermutlich auf Grund überhöhter Geschwindigkeit und Alkoholeinwirkung fuhr der 23-Jährige Golf-Fahrer auf den vor ihm fahrenden 31-Jährigen auf. Nach der Kollision schleuderte der Golf in die Mittelleitplanke. Im Anschluss kam er mit seinem Fahrzeug auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Dem 23 Jahre alten Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein wurde einbehalten. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 28.000 Euro.

Verkehrsunfall mit Leichtverletztem in Möglingen:

Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro entstand in der Nacht auf Freitag gegen 01.20 Uhr, als der 19 Jahre alte Lenker eines BMW von der Landesstraße 1140 in die Ludwigsburger Straße in Möglingen einbog und im Kurvenbereich die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Das Fahrzeug geriet zunächst in Richtung Gegenverkehr, beim anschließenden Gegenlenken an den Bordstein und in der Folge prallte das Fahrzeug noch gegen einen Zaun. Am BMW entstand Totalschaden. Durch den Verkehrsunfall wurde der 19-Jährige leicht verletzt. Sein Fahrzeug musste durch ein Abschleppunternehmen von der Unfallstelle geborgen werden.

Sachsenheim: Fahrzeuge auf Parkplatz ausgebrannt

Ein Sachschaden von ca. 30.000 Euro entstand am Donnerstagabend gegen 20:00 Uhr auf einem Parkplatz in der Bahnhofstraße in Großsachsenheim. Aus ungeklärter Ursache geriet vermutlich zunächst ein geparkter Mercedes in Brand. Während das Fahrzeug komplett ausbrannte traten die Flammen auf ein daneben geparkten Ford über. Beide Pkw wurden stark beschädigt. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Am Brandort waren die Feuerwehr Sachsenheim sowie eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Vaihingen/Enz im Einsatz.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

So sehen die aktuellen Corona-Zahlen aus

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weltweit weiterhin aus. Eine Übersicht über die aktuelle Lage und die Zahlen der Infektionen und Todesopfer haben wir hier zusammengestellt. (Stand: 01.Mai . / 22.30 Uhr – Zahlen können abweichen). Die in Klammer angegebene Differenz, ergibt sich durch den Vergleich mit den Werten vom 28. April.

Land / Bundesland / Landkreis Infizierte (Diff. 28.04.) Todesfälle Genesene
Deutschland 163.759 (+4.328)   6.662 (+447) 126.900 (+9.500)
Baden-Württemberg  32.123  (+717) 1.403 (+96) 23.574 (+1.868)
Landkreis Ludwigsburg 1.658 (+34)  62 (+4) 1.317 (+56)
Weltweit 3.321.402 (+226.573) 237.180 (+21.719) 1.043.056 (+123.012)
Quellen: Johns-Hopkins-University /
Sozialministerium Baden-Württemberg / Landratsamt Ludwigsburg

red

Corona-Zahlen: 3 Neuinfizierte im Landkreis Ludwigsburg

Landkreis Ludwigsburg:

Die Gesamtzahl der bestätigten COVID-19-Fälle im Landkreis Ludwigsburg steigt nach Angaben des Landratsamts auf mindestens 1.658 (Stand: 01. Mai 20, 17.00Uhr). Seit gestern entspricht das einer Zunahme von mindestens 3 Neuinfektionen. Gestern wurden im Vergleich 21 Neuerkrankungen gemeldet. Insgesamt 62 mit COVID-19 infizierte Personen im Alter von 43 bis 100 Jahren sind laut der Behörde inzwischen verstorben. Die Zahl der Genesenen wird mit 1.317 angegeben.

Baden-Württemberg:

Am Freitag (01. Mai.) ist die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg im Vergleich zum Vortag um weitere 222 auf mindestens 32.123 angestiegen. Gestern wurden 312 Neuinfizierte gemeldet. Ungefähr 23.574 Personen sind bereits wieder genesen. Damit ist die Zahl der Genesenen weiterhin höher als jene der noch Erkrankten. Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit Covid-19 stehen, stieg im Land um weitere 16 auf insgesamt 1.403 an. Das gab das Sozialministerium von Baden Württemberg am Freitagabend bekannt.

1.403 Todesfälle in Baden-Württemberg

Darüber hinaus wurden dem Landesgesundheitsamt heute aus den Landkreisen Alb-Donau-Kreis, Biberach, Lörrach, Ludwigsburg, Main-Tauber-Kreis, Ortenaukreis und Reutlingen sowie aus den Städten Baden-Baden, Karlsruhe, Stuttgart und Ulm insgesamt 16 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Covid-19-Todesfälle in Baden-Württemberg auf insgesamt 1.403 an. Unter den Verstorbenen waren 816 Männer und 587 Frauen. Das Alter lag zwischen 34 und 102 Jahren. 65 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red

Arbeitsmarkt in Ludwigsburg: Rund 70.000 Menschen in Kurzarbeit

„Die Corona-Pandemie dürfte in Deutschland zur schwersten Rezession der Nachkriegszeit führen. Dadurch gerät auch der Arbeitsmarkt stark unter Druck. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind erstmals in einem April gestiegen. Die Anzeigen für Kurzarbeit steigen auf ein noch nie dagewesenes Niveau. Und die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern ist regelrecht eingebrochen.“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, am Donnerstag anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg.

Auch im Landkreis Ludwigsburg hat die Corona-Krise deutliche Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Bei der Agentur für Arbeit Ludwigsburg und dem kommunalen Jobcenter Landkreis Ludwigsburg waren zum Stichtag am 14. April insgesamt 10.767 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, wie die Behörde jetzt mitteilte. Das waren 1.498 Personen oder 16,2 Prozent mehr als im März und 2.307 oder 27,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. 1.659 Personen mussten sich aus einer Erwerbstätigkeit heraus neu arbeitslos melden. Das waren 560 Erwerbstätige oder 51 Prozent mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg zum Vormonat um 0,4 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent. Im April 2019 lag die Quote bei 2,7 Prozent. Anzeigen über Kurzarbeit stiegen im April nochmals an. Laut Pressesprecherin Birgit Festtag von der Agentur für Arbeit in Ludwigsburg, gab es lediglich während der Wirtschafts- und Finanzkrise 2009 und 2010 eine noch höhere Arbeitslosigkeit im Landkreis Ludwigsburg. In der Spitze waren im Januar 2010 exakt 14.409 Menschen arbeitslos gemeldet.

Rund 4.465 Unternehmen im Landkreis haben für rund 70.000 Menschen Kurzarbeit gemeldet

Nach einer Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit stieg die Zahl der geprüften Anzeigen von März auf April nochmals an. Im Zeitraum 01. März bis 26. April haben im Agenturbezirk Ludwigsburg rund 4.465 Unternehmen für rd. 70.400 Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet, wie die Behörde bekannt gab.

„Der Arbeitsmarkt ist durch den plötzlichen und gravierenden wirtschaftlichen Einbruch infolge der Corona-Pandemie in vielen Branchen massiv unter Druck geraten. Die Folge ist ein abrupter Beschäftigungsrückgang sowie eine stark steigende Arbeitslosigkeit, begleitet von einer hohen Zahl an Betrieben, die Kurzarbeit angemeldet haben. Es besteht derzeit eine große Unsicherheit in der Einschätzung über die weiteren Entwicklungen. Mit der Einführung von Kurzarbeit haben die Unternehmen jedenfalls deutlich gemacht, dass sie an Arbeitslosenzahl im April ihren Arbeitskräften festhalten wollen.“, beschreibt Martin Scheel, der Leiter der Arbeitsagentur Ludwigsburg, die aktuelle Lage.

 

Arbeitsmarkt im Überblick – Berichtsmonat April 2020 – Ludwigsburg
Ausgewählte Merkmale Aktueller Monat (Vormonat) Veränderung zum Vorjahresmonat
Arbeitslose insgesamt
10.767 (9.269)
+ 1.498
Arbeitslose SGB III 6.096 (5.041) + 1.055
Arbeitslose SGB II 4.671 (4.228) + 443
Arbeitslosenquote in % 3,4 (3,0) + 0,4
Gemeldete Arbeitsstellen 2.838 (3.214)  – 376

Quelle: Arbeitsagentur

red

Corona-Aktuell: Zahlen für Ludwigsburg und Baden-Württemberg

Landkreis Ludwigsburg:

Die Gesamtzahl der bestätigten COVID-19-Fälle im Landkreis Ludwigsburg steigt nach Angaben des Landratsamts auf mindestens 1.655 (Stand: 30.04.20, 17.00Uhr). Seit gestern entspricht das einer Zunahme von mindestens 21 Neuinfektionen. Gestern wurden im Vergleich 10 Neuerkrankungen gemeldet. Insgesamt 62 mit COVID-19 infizierte Personen im Alter von 43 bis 100 Jahren sind laut der Behörde inzwischen verstorben. Das sind zwei mehr als gestern. Die Zahl der Genesenen wird mit 1.300 angegeben.

Baden-Württemberg:

Am Donnerstag (30. April) ist die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg im Vergleich zum Vortag um weitere 312 auf mindestens 31.901 angestiegen. Gestern wurden 183 Neuinfizierte gemeldet. Ungefähr 22.950 Personen sind bereits wieder genesen. Damit ist die Zahl der Genesenen weiterhin höher als jene der noch Erkrankten. Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit Covid-19 stehen, stieg im Land um weitere 33 auf insgesamt 1.387 an. Das gab das Sozialministerium von Baden Württemberg am Donnerstagabend bekannt.

1.387 Todesfälle in Baden-Württemberg

Darüber hinaus wurden dem Landesgesundheitsamt heute aus den Landkreisen Alb-Donau-Kreis, Biberach, Breisgau-Hochschwarzwald, Enzkreis, Esslingen, Freudenstadt, Heilbronn, Karlsruhe, Ludwigsburg, Neckar-Odenwald-Kreis, Ortenaukreis, Ostalbkreis, Rems-Murr-Kreis, Reutlingen, Sigmaringen und Zollernalbkreis sowie aus den Städten Freiburg, Heidelberg, Heilbronn und Pforzheim insgesamt 33 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Covid-19-Todesfälle in Baden-Württemberg auf insgesamt 1.387 an. Unter den Verstorbenen waren 806 Männer und 581 Frauen. Das Alter lag zwischen 34 und 102 Jahren. 64 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red

Was in Ludwigsburg und in der Region los war

Großbottwar: Polizei sucht Hundehalter nach Beissvorfall

Den Besitzer eines großen schwarzen Hundes sucht die Polizei nach einem Beissvorfall am Mittwochabend auf einem Feldweg zwischen Großbottwar und Höpfigheim. Ein 52-jähriger Mann war mit einem Begleiter dort zu Fuß unterwegs und begegnete dem bislang unbekannten Mann, der der Hund an einer Leine führte. Beim Vorbeigehen biss der Hund den 52-Jährigen in einen Oberschenkel und verletzte ihn leicht. Die Beteiligten unterhielten sich kurz und der Unbekannte hinterließ seine Telefonnummer, die, wie sich herausstelle, nicht vergeben ist. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, entgegen.

Korntal-Münchingen-Kallenberg: Fiat angefahren und geflüchtet

Am Mittwoch kam es zwischen 09.00 Uhr und 10.30 Uhr in der Kelterstraße in Kallenberg zu einer Unfallflucht. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker touchierte vermutlich beim Rangieren einen geparkten Fiat und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, setzte der Unbekannte seine Fahrt anschließend fort. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07156/4352-0 mit dem Polizeirevier Ditzingen in Verbindung zu setzen.

Ditzingen-Hirschlanden: junger Inlineskater in Unfall verwickelt und weiter gefahren

Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, sucht Zeugen eines Unfalls, der sich am Dienstag gegen 18.30 Uhr in der Hohe Straße in Hirschlanden ereignete. Ein 34 Jahre alter Skoda-Lenker, der in Richtung des Leiterwegs unterwegs war, musste auf Höhe der Bushaltestelle “Nord” hinter einem stehenden Linienbus anhalten. Als es möglich war den Bus zu überholen, wollte er an diesem vorbeifahren. Plötzlich fuhr ein Kind auf Inlineskates vor dem Bus auf die Straße. Der 34-Jährige bremste ab und es gelang ihm dem Kind auszuweichen. Mutmaßlich geriet das Kind, das ebenfalls versuchte abzubremsen, aufgrund dessen ins Schleudern und stürzte schließlich rückwärts gegen die Fahrertür des Skoda. Um Aussteigen zu können, fuhr der Skoda-Fahrer ein Stück weit nach vorne, hielt an und wollte dann nach dem Kind sehen. Der etwa zehn Jahre alte Junge, der einen Helm trug, stand jedoch bereits wieder auf seinen Inlinern und fuhr schließlich die Hohe Straße in Richtung der Mercedesstraße davon. Am PKW entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Ob das Kind durch den Unfall verletzt wurde, steht derzeit nicht fest. Es werden insbesondere auch die Eltern des Kindes gebeten, sich zu melden.

Tamm: kleiner Radler nach Unfall weggefahren

Am Mittwoch ereignete sich gegen 19.00 Uhr im Kreuzungsbereich der Friedrichstraße und der Karl-Mammele-Straße in Tamm ein Unfall zwischen einer 31 Jahre alten Renault-Fahrerin und einem bislang unbekannten Kind, das mit einem Fahrrad unterwegs war. Als die Frau von der Friedrichstraße nach links in die Karl-Mammele-Straße abbiegen wollte, kam es zu einem Zusammenstoß mit dem kleinen Radler. Dieser prallte mit seinem Vorderrad in die Front des Renault und stürzte. Ob er hierbei Verletzungen erlitt steht derzeit nicht fest. Obwohl das Vorderrad durch den Aufprall verbogen worden war, machte sich das Kind, das in Begleitung zweier weiterer Rad fahrender Jungen war, davon. Der verunfallte Junge soll zwischen neun und zehn Jahren alt sein und fuhr ein graues Fahrrad. Einer seiner beiden Begleiter dürfte etwa gleich alt sein, während der dritte Junge eher circa sechs bis sieben Jahre alt sein dürfte. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, sucht Zeugen und bittet vor allem die Eltern des Kindes, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg

So hoch wie nie: 10,1 Millionen Menschen sind in Kurzarbeit

Der Preis für den Lockdown in Deutschland ist sehr hoch: In vielen Unternehmen in Deutschland läuft wegen der Corona-Krise momentan wenig bis nichts. 725.000 Betriebe haben deshalb Kurzarbeit angezeigt – die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland hat im April ein bisher nicht gekanntes Ausmaß erreicht.

Bis zum 26. April haben Unternehmen für 10,1 Millionen Menschen Kurzarbeit angemeldet, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in einer Pressemitteilung bekannt gab. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im April wegen der Pandemie im Vergleich zum März um 308.000 auf 2,644 Millionen Menschen gestiegen. Die Arbeitslosenquote kletterte um 0,7 Punkte auf 5,8 Prozent, teilte die Bundesagentur weiter mit. Damit liegen die Zahlen deutlich über den Prognosen der Bundesregierung, die mit etwa 2,1 Millionen Kurzarbeitern gerechnet hatten. Damit hat die Coronavirus-Krise ein bisher nicht gekanntes Ausmaß erreicht. Während der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 waren in der Spitze bis zu 1,4 Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit.

Die Anzeigen kommen aus nahezu allen Branchen. Schwerpunkte sind unter anderem der Einzelhandel und das Gastgewerbe, heißt es in der Mitteilung weiter.

red

Corona: Neuinfizierten-Zahlen für Ludwigsburg und Baden-Württemberg

Landkreis Ludwigsburg:

Die Gesamtzahl der bestätigten COVID-19-Fälle im Landkreis Ludwigsburg steigt nach Angaben des Landratsamts auf 1.634 (Stand: 29.04.20, 17.00Uhr). Seit gestern entspricht das einer Zunahme um 10 Neuinfektionen. Gestern wurden im Vergleich 8 Neuerkrankungen gemeldet. Insgesamt 60 mit COVID-19 infizierte Personen im Alter von 43 bis 100 Jahren sind laut der Behörde inzwischen verstorben. Das sind zwei mehr als gestern. Die Zahl der Genesenen wird mit 1.286 angegeben.

Baden-Württemberg:

Am Mittwoch (29. April) ist die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg im Vergleich zum Vortag um weitere 183 auf mindestens 31.406 angestiegen. Gestern wurden noch 229 Neuinfizierte gemeldet. Ungefähr 22.241 Personen sind bereits wieder genesen. Damit ist die Zahl der Genesenen weiterhin höher als jene der noch Erkrankten. Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit Covid-19 stehen, stieg im Land um weitere 47 auf insgesamt 1.354 an. Das gab das Sozialministerium von Baden Württemberg am Mittwochabend bekannt.

1.354 Todesfälle in Baden-Württemberg

Darüber hinaus wurden dem Landesgesundheitsamt heute aus den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald, Calw, Esslingen, Freudenstadt, Hohenlohekreis, Ludwigsburg, Ortenaukreis, Rems-Murr-Kreis, Reutlingen, Rottweil, Tübingen und Tuttlingen sowie aus den Städten Freiburg, Karlsruhe und Stuttgart insgesamt 47 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Covid-19-Todesfälle in Baden-Württemberg auf insgesamt 1.354 an. Unter den Verstorbenen waren 790 Männer und 564 Frauen. Das Alter lag zwischen 34 und 102 Jahren. 64 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red

So stark sind die Corona-Zahlen innerhalb einer Woche gestiegen

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weltweit weiterhin aus. Eine Übersicht über die aktuelle Lage und die Zahlen der Infektionen und Todesopfer haben wir hier zusammengestellt und mit den Zahlen vom 21.04. verglichen. (Stand: 28.04. / 22.30 Uhr – Zahlen können abweichen)

Land / Bundesland / Landkreis Infizierte (Diff. 21.04.) Todesfälle Genesene
Deutschland 159.431 (+11.205)  6.215 (+1.191) 117.400 (+22.200)
Baden-Württemberg  31.406  (2.613) 1.307 (+245) 21.706  (4.661)
Landkreis Ludwigsburg 1.624 (+129)  58 (+11) 1.261 (+207)
Weltweit 3.094.829 (+548.302) 215.461 (+39.649) 920.044 (+241.487)
Quellen: Johns-Hopkins-University /
Sozialministerium Baden-Württemberg / Landratsamt Ludwigsburg

red

Corona-Virus: Aktuelle Zahlen für Ludwigsburg und Baden-Württemberg

Landkreis Ludwigsburg:

Die Gesamtzahl der bestätigten COVID-19-Fälle im Landkreis Ludwigsburg steigt nach Angaben des Landratsamts auf 1.624 (Stand: 28.04.20, 17.00Uhr). Seit gestern entspricht das einer Zunahme von 8 Neuinfektionen. Gestern wurden im Vergleich 3 Neuerkrankungen gemeldet. Insgesamt 58 mit COVID-19 infizierte Personen im Alter von 43 bis 100 Jahren sind laut der Behörde inzwischen verstorben. Das sind vier mehr als gestern. Die Zahl der Genesenen wird mit 1.261 angegeben.

Baden-Württemberg:

Am Dienstag (28. April) ist die Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg im Vergleich zum Vortag um weitere 229 auf mindestens 31.406 angestiegen. Gestern wurden noch 160 Neuinfizierte gemeldet. Ungefähr 21.706 Personen sind bereits wieder genesen. Damit ist die Zahl der Genesenen weiterhin höher als jene der noch Erkrankten. Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit Covid-19 stehen, stieg im Land um weitere 38 auf insgesamt 1.307 an. Das gab das Sozialministerium von Baden Württemberg am Dienstagabend bekannt.

1.307 Todesfälle in Baden-Württemberg

Darüber hinaus wurden dem Landesgesundheitsamt heute aus den Landkreisen Biberach, Breisgau-Hochschwarzwald, Calw, Esslingen, Heidenheim, Heilbronn, Konstanz, Lörrach, Ludwigsburg, Neckar-Odenwald-Kreis, Ortenaukreis, Rems-Murr-Kreis, Reutlingen, Rottweil, Schwäbisch Hall und Zollernalbkreis sowie aus der Stadt Baden-Baden insgesamt 38 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Damit steigt die Zahl der Covid-19-Todesfälle in Baden-Württemberg auf insgesamt 1.307 an. Unter den Verstorbenen waren 768 Männer und 539 Frauen. Das Alter lag zwischen 34 und 102 Jahren. 64 Prozent der Todesfälle waren 80 Jahre oder älter.

Wichtiger Hinweis:

Basis für die mit dieser Pressemitteilung übermittelten Daten sind die Zahlen, die die Gesundheitsämter der Stadt- und Landkreise dem Landesgesundheitsamt auf dem offiziellen Meldeweg mitgeteilt haben. Es handelt sich dabei um einen vorläufigen Datenstand. Änderungen sind durch Nachmeldungen und Streichungen möglich. Aufgrund des Meldeverzugs zwischen dem Bekanntwerden neuer Fälle vor Ort und der elektronischen Übermittlung an das Landesgesundheitsamt kann es mitunter deutliche Abweichungen zu den von den kommunalen Gesundheitsämtern aktuell herausgegebenen Zahlen geben. Verzögerungen bei der standardisierten Falldatenübermittelung an das LGA können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter vor Ort als erste Priorität die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen einleiten sowie die Kontaktpersonen recherchieren, um Infektionsketten so schnell wie möglich unterbrechen zu können.

red